PDA

View Full Version : Argh! crazy E.T.!



Dirk
05-02-2003, 09:00 AM
Look at this one:

Dirk
05-02-2003, 09:01 AM
and this....

bobakabob
05-02-2003, 12:05 PM
Sweet... Is he a member of the Xaz species from the planet Xom? Wonderful teeth. It would be cool to see an animation :)

http://www.invisibleray.co.uk/backgrounds/molecules4.jpg

Zarathustra
05-02-2003, 12:34 PM
Yes, an animation!

nice quote, btw. ;)

Dirk
05-02-2003, 12:53 PM
Well, here is a quicktime movie, a short loop...

mjroddy
05-02-2003, 02:39 PM
Very cute animation.
I just ran up the hallway here with my head bobbing around like your critter's eyes. I ran into 3 walls.

Dirk
05-02-2003, 05:52 PM
Originally posted by mjroddy
Very cute animation.
I just ran up the hallway here with my head bobbing around like your critter's eyes. I ran into 3 walls.

Jo. this walking style is for E.T.'s only ;)

Maybe I announce it at the "Ministry Of Silly Walks"....


@Zarathustra: I like this part very much:

"Drei Verwandlungen nenne ich euch des Geistes: wie der Geist zum Kamel wird, und zum Löwen das Kamel, und zum Kinde zuletzt der Löwe.

Vieles Schwere gibt es dem Geiste, dem starken, tragsamen Geiste, dem Ehrfurcht innewohnt: nach dem Schweren und Schwersten verlangt seine Stärke.

Was ist schwer? So fragt der tragsame Geist, so kniet er nieder, dem Kamel gleich, und will gut beladen sein.

Was ist das Schwerste, ihr Helden? So fragt der tragsame Geist, dass ich es auf mich nehme und meiner Stärke froh werde.

Ist es nicht das: sich erniedrigen, um seinem Hochmut wehe zu tun? Seine Torheit leuchten lassen, um seiner Weisheit zu spotten?

Oder ist es das: von unserer Sache scheiden, wenn sie ihren Sieg feiert? Auf hohe Berge steigen, um den Versucher zu versuchen?

Oder ist es das: sich von Eicheln und Gras der Erkenntnis nähren und um der Wahrheit willen an der Seele Hunger leiden?

Oder ist es das: krank sein und die Tröster heimschicken und mit Tauben Freundschaft schließen, die niemals hören, was du willst?

Oder ist es das: in schmutziges Wasser steigen, wenn es das Wasser der Wahrheit ist, und kalte Frösche und heiße Kröten nicht von sich weisen?

Oder ist es das: Die lieben, die uns verachten, und dem Gespenste die Hand reichen, wenn es uns fürchten machen will?

Alles dies Schwerste nimmt der tragsame Geist auf sich: dem Kamel gleich, das beladen in die Wüste eilt, so eilt er in seine Wüste.

Aber in der einsamsten Wüste geschieht die zweite Verwandlung: zum Löwen wird hier der Geist, Freiheit will er sich erbeuten und Herr sein in seiner eigenen Wüste.

Seinen letzten Herrn sucht er sich hier: feind will er ihm werden und seinem letzten Gotte, um Sieg will er mit dem großen Drachen ringen.

Welches ist der große Drache, den der Geist nicht mehr Herr und Gott heißen mag? 'Du-Sollst' heißt der große Drache. Aber der Geist des Löwen sagt ich will.

'Du-Sollst' liegt ihm am Weg, goldfunkelnd, ein Schuppentier, und auf jeder Schuppe glänzt golden 'Du sollst!'

Tausendjährige Werte glänzen an diesen Schuppen, und so spricht der mächtigste aller Drachen: aller Wert der Dinge - der glänzt an mir.

Aller Wert ward schon geschaffen, und aller geschaffene Wert - das bin ich. Wahrlich, es soll kein 'Ich will' mehr geben! So spricht der Drache.

Meine Brüder, wozu bedarf es des Löwen im Geist? Was genügt nicht das lastbare Tier, das entsagt und ehrfürchtig ist?

Neue Werte schaffen - das vermag auch der Löwe noch nicht: aber Freiheit sich schaffen zu neuem Schaffen - das vermag die Macht des Löwen.

Freiheit sich schaffen und ein heiliges Nein auch vor der Pflicht: dazu, meine Brüder, bedarf es des Löwen.

Recht sich nehmen zu neuen Werten - das ist das furchtbarste Nehmen für einen tragsamen und ehrfürchtigen Geist. Wahrlich, ein Rauben ist es ihm und eines raubenden Tieres Sache.

Als sein Heiligstes liebte er einst das 'Du-Sollst': nun muss er Wahn und Willkür auch noch im Heiligsten finden, dass er sich Freiheit raube von seiner Liebe: des Löwen bedarf es zu diesem Taube.

Aber sagt, meine Brüder, was vermag noch das Kind, das auch der Löwe nicht vermochte? Was muss der raubende Löwe auch noch zum Kinde werden?

Unschuld ist das Kind und Vergessen, ein Neubeginnen, ein Spiel, ein aus sich rollendes Rad, eine erste Bewegung, ein heiliges Ja-Sagen.

Ja, zum Spiele des Schaffens, meine Brüder, bedarf es eines heiligen Ja-sagens: seinen Willen will nun der Geist, seine Welt gewinnt sich der Weltverlorene.

Drei Verwandlungen nannte ich euch des Geistes: wie der Geist zum Kamel ward, und zum Löwen das Kamel, und der Löwe zuletzt zum Kind. - -

So sprach Zarathustra. Und damals weilte er in der Stadt, welche genannt wird: die bunte Kuh."


---------------------------------------------------------------------------------

"Three metamorphoses of the spirit do I designate to you: how the spirit becometh a camel, the camel a lion, and the lion at last a child.

Many heavy things are there for the spirit, the strong load-bearing spirit in which reverence dwelleth: for the heavy and the heaviest longeth its strength.

What is heavy? so asketh the load-bearing spirit; then kneeleth it down like the camel, and wanteth to be well laden.

What is the heaviest thing, ye heroes? asketh the load-bearing spirit, that I may take it upon me and rejoice in my strength.

Is it not this: To humiliate oneself in order to mortify one`s pride? To exhibit one`s folly in order to mock at one`s wisdom?

Or is it this: To desert our cause when it celebrateth its triumph? To ascend high mountains to tempt the tempter?

Or is it this: To feed on the acorns and grass of knowledge, and for the sake of truth to suffer hunger of soul?

Or is it this: To be sick and dismiss comforters, and make friends of the deaf, who never hear thy requests?

Or is it this: To go into foul water when it is the water of truth, and not disclaim cold frogs and hot toads?

Or is it this: To love those who despise us, and give one`s hand to the phantom when it is going to frighten us?

All these heaviest things the load-bearing spirit taketh upon itself: and like the camel, which, when laden, hasteneth into the wilderness, so hasteneth the spirit into its wilderness.

But in the loneliest wilderness happeneth the second metamorphosis: here the spirit becometh a lion; freedom will it capture, and lordship in its own wilderness.

Its last Lord it here seeketh: hostile will it be to him, and to its last God; for victory will it struggle with the great dragon.

What is the great dragon which the spirit is no longer inclined to call Lord and God? "Thou-shalt," is the great dragon called. But the spirit of the lion saith, "I will."

"Thou-shalt," lieth in its path, sparkling with gold--a scale-covered beast; and on every scale glittereth golden, "Thou shalt!"

The values of a thousand years glitter on those scales, and thus speaketh the mightiest of all dragons: "All the values of things--glitter on me.

All values have already been created, and all created values--do I represent. Verily, there shall be no `I will` any more. Thus speaketh the dragon.

My brethren, wherefore is there need of the lion in the spirit? Why sufficeth not the beast of burden, which renounceth and is reverent?

To create new values--that, even the lion cannot yet accomplish: but to create itself freedom for new creating--that can the might of the lion do.

To create itself freedom, and give a holy Nay even unto duty: for that, my brethren, there is need of the lion.

To assume the right to new values--that is the most formidable assumption for a load-bearing and reverent spirit. Verily, unto such a spirit it is preying, and the work of a beast of prey.

As its holiest, it once loved "Thou-shalt": now is it forced to find illusion and arbitrariness even in the holiest things, that it may capture freedom from its love: the lion is needed for this capture.

But tell me, my brethren, what the child can do, which even the lion could not do? Why hath the preying lion still to become a child?

Innocence is the child, and forgetfulness, a new beginning, a game, a selfrolling wheel, a first movement, a holy Yea.

Aye, for the game of creating, my brethren, there is needed a holy Yea unto life: ITS OWN will, willeth now the spirit; HIS OWN world winneth the world`s outcast.

Three metamorphoses of the spirit have I designated to you: how the spirit became a camel, the camel a lion, and the lion at last a child.-
Thus spake Zarathustra. And at that time he abode in the town which is called The Pied Cow."

oxyg3n
05-02-2003, 11:53 PM
Love Your character. Looks like you can have some fun animating him.

sidaoud
05-03-2003, 09:46 AM
both a nicely designed character and a competently animated cycle. good work!